Deutliche Worte auf der Sicherheitskonferenz: Wie Angela Merkel Donald Trump die Stirn bot

 
Viele mögen sie nach dem Aus als CDU-Parteichefin schon abgeschrieben haben. Doch die Kanzlerin wurde am Samstag auf der Sicherheitskonferenz für eine starke Rede mit Standing Ovations gefeiert. Und die sind in München äußerst selten.
 
 
 

Sicherheitskonferenz in München: Angela Merkel rechnet mit Donald Trump ab

 
Die großen Spannungen zwischen Deutschland und den USA sind bei der Münchner Sicherheitskonferenz offen zutage getreten. Bundeskanzlerin Angela Merkel rügte die Alleingänge von US-Präsident Donald Trump in der Außen- und Handelspolitik scharf.
 
 
 

-Unserer ist besser!-: Mozzarella ist jetzt made in Britain

 
Mozzarella made in Britain schafft es immer öfter auf britische Teller. Die Hersteller profitieren von den Brexit-Sorgen. Viele Verbraucher schwenken auf heimische Produkte um. Ein Hersteller ist ein alter Bekannter.
 
 
 

Gregor Gysi im Interview: -Die Gesellschaft vereinsamt-

 
Der Linke-Politiker Gregor Gysi spricht im Interview mit unserer Redaktion über die Fehler des Westens und Versäumnisse im Privatleben. Für Sahra Wagenknecht hat er eine heikle Empfehlung.
 
 
 

Gegenwind für Notstand-Pläne: Jetzt legt sich Donald Trump mit allen an

 
Der US-Präsident hat im Kongress nicht das von ihm geforderte Geld für eine Grenzmauer zu Mexiko bekommen. Nun will er sich die Milliarden auf anderem Weg besorgen ? und den Notstand erklären. Dagegen wehren sich nicht nur die Demokraten.
 
 
 

Diesel: Dieselkrise: Zwei Millionen Software-Updates stehen aus

 
Von insgesamt 6,3 Millionen nötigen Software-Updates für Dieselfahrzeuge wurden erst vier Millionen durchgeführt. Die Automobilindustrie hat ihre Zusage gegenüber der Bundesregierung bislang nicht erfüllt.
 
 
 

Kolumne: -Gott und die Welt-: Im Roboter schlägt kein Herz

 
Persönlichkeit ? das ist mehr als die Rechenleistung von Prozessoren.
 
 
 

Münchner Sicherheitskonferenz: Die EU auf der Brust

 
Wolfgang Ischinger eröffnete die Münchner Sicherheitskonferenz mit einem deutlichen Statement für die Europäische Union. Auch andere mahnen und warnen.
 
 
 

Kommentar zum Impfen: Wer sich nicht impfen lässt, schadet allen

 
Kaum eine andere Debatte wird seit Jahren so emotional ausgefochten wie die ums Impfen. Dabei stehen, nüchtern betrachtet, die geringen Risiken in keinem Verhältnis zum immens wichtigen Nutzen.
 
 
  Nach der vertagten Entscheidung in der Länderkammer: Sichere Herkunft

unsicherer Bundesrat

 
Werden beschleunigte Asylverfahren nun ganz neu aufgerollt? Koalitionsregierungen mit Grünen-Beteiligung stoppen die Abstimmung im Bundesrat und denken über andere Regelungen nach.
 
 
 

Fragen und Antworten: Was man zu Seehofers neuem Abschiebe-Gesetz wissen muss

 
Union und SPD droht der nächste große Koalitionsstreit: Mit seinem Gesetz für schärfere Regeln bei Abschiebungen schießt der Minister aus Sicht der SPD komplett übers Ziel hinaus. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
 
 
  Rede im Weißen Haus: Trump ruft Nationalen Notstand aus

New York will klagen

 
US-Präsident Donald Trump hat offiziell den Nationalen Notstand ausgerufen, um über acht Milliarden Dollar für den Bau einer Grenzmauer zu verfügen. Noch während seiner Rede meldet der Staat New York, dagegen klagen zu wollen.
 
 
 

Zahlen für 2017 veröffentlicht: Bundesregierung gibt 720 Millionen Euro für externe Berater aus

 
Die höchsten Ausgaben für Expertise von außen meldeten die Ressorts für Inneres und Verkehr. Das zuletzt häufig kritisierte Verteidigungsministerium erklärte sogar, die Zahlen nicht fristgerecht erheben zu können.
 
 
 

Bis zum Sommer: Spahn will Verbot von -Therapien- gegen Homosexualität

 
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn strebt ein Verbot umstrittener ?Therapien? zur angeblichen Heilung von Homosexualität an. Ärzte, die solche Behandlungen anbieten, sollen demnach kein Geld dafür erhalten dürfen und Konsequenzen im Berufsrecht fürchten.
 
 
 

Kommentar zu sicheren Herkunftsländern: Die Migration und die Signale

 
Nach langem Ringen sah sich der Bundesrat immer noch nicht in der Lage, über weitere sichere Herkunftsländer abzustimmen. Das zeugt, dass sich auch Grüne und Linke in den Ländern mit einem einfachen Nein schwer tun. Vor allem im Wahljahr 2019.
 
 
 

Kritik von der FDP: Bundesrat vertagt Abstimmung über sichere Herkunftsländer

 
Am Freitag sollte der Bundesrat eigentlich entscheiden, ob die Maghreb-Staaten und Georgien künftig als sicher gelten. Das hatte der Bundestag zuvor bereits auf den Weg gebracht. Nun hat Thüringen die Abstimmung vorerst verhindert.
 
 
 

Regierungskrise: Spaniens Ministerpräsident kündigt Neuwahlen an

 
Pedro Sánchez wirft das Handtuch. Der sozialistische Regierungschef ruft die Spanier am 28. April vorzeitig zu den Wahlurnen. Auslöser war die Ablehnung des Haushaltsplans am Mittwoch.
 
 
 

In Transitzone : Ungarn lässt Flüchtlingsfamilie fünf Tage hungern

 
Erneut steht Ungarn für seinen Umgang mit Asylsuchenden in der Kritik. Ein Ehepaar musste sich tagelang von den Essensresten seiner Kinder ernähren. Nach Auffassung der Regierung halten sich Flüchtlinge ?freiwillig? in den Transitzonen auf.
 
 
 

Im Bundesrat: Thüringen will Abstimmung über sichere Herkunftsländer verhindern

 
Kommen Asylbewerber aus Georgien und Nordafrika aus sicheren Herkunftsländern? Die Union drängt auf eine solche Einstufung, der Bundestag hat schon entschieden. Doch im Bundesrat kommt es auch auf Grüne und Linke an.
 
 
 

Bundesrat berät neue Umtausch-Fristen: Millionen Führerscheine könnten in wenigen Jahren ungültig werden

 
Bis 2033 müssen Millionen deutsche Autofahrer ihren Führerschein umtauschen, in das einheitliche EU-Plastikkärtchen. Doch möglicherweise wird der ?Lappen? schon früher ungültig. Darüber berät an diesem Freitag der Bundesrat.
 
 
Am Wochenende
mit Andreas Grunwald
Nachricht schreiben
Wetter
0°C / 15°C
Kreis Mettmann
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
RADIO NEANDERTAL verarbeitet Ihre angegebenen Daten zum Zweck der bestmöglichen Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir handeln damit auf Grundlage berechtigter Interessen gemäß Art. 6 Abs.1 lit f DSGVO. Die eingegebenen Daten werden nur unseren Mitarbeitern bzw. unserem Hörerservice zur Verfügung gestellt. Eine Verarbeitung in einem Drittland findet nicht statt. Die Daten werden nach Wegfall der Zweckbindung gelöscht. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.
 
Weitere Nachrichten