Nachrichten vom 20.07.2017

Park-Piraten

Ratingen stellt 24-Stunden-Parkschilder auf

In den Sommerferien stellen viele Menschen ihr Auto auf den Straßen rund um den Düsseldorfer Flughafen ab - und fahren dann ein paar Wochen in den Urlaub. Besonders schlimm ist es diesmal in Ratingen West rund um die Robert-Koch-Straße. Hier unternimmt die Stadt jetzt etwas gegen die Park-Piraten. An den Straßen wurden 24-Stunden-Parkschilder angebracht. Sie gelten ab Samstag. Länger als einen Tag darf dann dort niemand mehr parken. Sobald die Flughafen-Parker wieder weniger werden, werden die Schilder schrittweise wieder abgebaut, kündigt die Stadt an.
 
 

Umstrukturierungen bei der Polizei

Kleine Anfrage der SPD: Stellenabbau im Kreis Mettmann?

Die SPD im Kreis Mettmann befürchtet, dass auch bei der Polizei hier bei uns Stellen abgebaut werden. Die Landesregierung hatte in dieser Woche angekündigt, Stellen bei der Polizei umzustrukturieren und teilweise abzubauen. Deswegen hat die SPD ein Kleine Anfrage gestellt. Im Raum stehe laut SPD, dass die Polizei im Kreis Mettmann in Zukunft auf mindestens 20 Stellen verzichten muss. Sie will jetzt wissen, wie genau sich die neuen Pläne auf die Städte und Kreise hier bei uns auswirken.
 
 

Unwetter

Ratinger Feuerwehr rückt schon wieder zu ersten Einsätzen aus

Die Ratinger Feuerwehr rückt heute früh schon wieder zu ersten Unwetter-Einsätzen aus. Auf der Meiersberger Straße zwischen Wülfrath und Ratingen-Homberg und dann im weiteren Verlauf, auf der Brachter Straße, sind Bäume auf die Fahrbahn gestürzt. Auf der Steinhauser Straße in Ratingen-Homberg drücken die Wassermassen die Gullys nach oben. Das sagte uns die Polizei auf Nachfrage.
Die Feuerwehren hier bei uns waren gestern schon wegen des Unwetters im Dauereinsatz. Sie rückten zu knapp 300 Einsätzen aus. Besonders betroffen waren Mettmann, Haan, Hilden und Langenfeld. Hier kamen teilweise Zentimeter große Hagelkörner runter. Straßen wurden überflutet, Parkhäuser, Unterführungen und Keller liefen voll - teilweise fiel der Strom aus.
In Düsseldorf wurde die Rheinkirmes für zwei Stunden gesperrt, bevor sie dann um 18 Uhr wieder öffnete.


Aktuell sind einige Ämter der Kreisverwaltung telefonisch nicht erreichbar. Das Unwetter hat die Telefonanlage des Schul- des Umwelt- und des Vermessungsamts lahm gelegt. Die Kreisverwaltung geht davon aus, dass die betroffenen Ämter erst morgen wieder telefonisch zu erreichen sind.

 
 

Unwetter im Kreis Mettmann

Knapp 300 Einsätze im Kreis Mettmann

Nach den starken Unwettern am Nachmittag hat sich die Lage heute Morgen beruhigt. Alle Einsätze seien soweit abgearbeitet, heißt es von den Feuerwehren im Kreis Mettmann. Mettmann und Langenfeld waren am stärksten von den Regenmassen betroffen. Unterführungen, Keller und Tiefgaragen liefen voll. Im Kreis Mettmann mussten die Einsatzkräfte 290 Mal ausrücken - in Köln 550 Mal. Am Nachmittag hatte sich der Himmel hier verdunkelt - dann brach ein heftiges Gewitter los. Besonders die Städte Mettmann, Haan, Hilden und Langenfeld hat es schlimm getroffen - hier sind teilweise Zentimeter große Hagelkörner runtergekommen. Straßen wurden überflutet, Parkhäuser, Unterführungen und Keller sind vollgelaufen und der Strom ist teilweise ausgefallen. Auch in Köln war die Feuerwehr im Großeinsatz: Ein U-Bahnhof war vollgelaufen, auch am Flughafen Köln/Bonn stand anderthalb Stunden lang alles still. Düsseldorf hat es dagegen nicht so schlimm getroffen. Hier musste aber die Rheinkirmes für zwei Stunden gesperrt werden. Erst am Abend durften wieder Besucher auf das Kirmesgelände.
 
 

Die Region

Stellwerksstörung behoben; Bahnen fahren wieder nach Plan

Die Stellwerksstörung rund um Düsseldorf und Köln ist seit dem Abend beendet. Nach Angaben der Bahn war vermutlich ein Kurzschluss im Stellwerk die Ursache. In der Folge war der Bahnverkehr im Raum Düsseldorf/Köln nahezu zum Erliegen gekommen. Im Nah- und Fernverkehr gab es Verspätungen und Ausfälle. Seit dem Abend fahren alle Züge und Bahnen wieder nach Plan, so die Bahn.
 
 

Düsseldorf

Aquazoo: Fehlerhafte Stellen in der Tropenhalle

Vor der Wiedereröffnung des Aquazoos in Düsseldorf gibt es wieder ein Problem. In der Tropenhalle müssen erneut fehlerhafte Stellen ausgebessert werden - zum zweiten Mal. Die beauftragte Firma musste die Beckenbeschichtungen schon einmal ausbessern - jetzt lösen sich wieder einige Stellen ab, heißt es vom Aquazoo.
Mehrkosten entstünden dadurch aber nicht. Und: Der Eröffnungstermin am 22. September könne trotzdem eingehalten werden. Der Aquazoo war vier Jahre wegen Sanierungs-Arbeiten geschlossen. Die Wiedereröffnung hatte sich immer wieder nach hinten verschoben, weil Probleme auftraten. Auch die Kosten explodierten. Am Anfang wurde mit rund 13 Millionen Euro kalkuliert - die letzte Rechnung belief sich auf rund 21 Millionen Euro.
 
 

Mettmann/Region

NRW-Radtour: Immer wieder Straßensperrungen

Heute startet die NRW-Radtour hier bei uns. Rund 1.500 Hobby-Radler wollen heute zu dem viertägigen Rad-Event aufbrechen. Startpunkt ist Mettmann. Von hier aus geht es durch das Ruhrgebiet und das bergische Land. Seit heute Morgen um 5 Uhr ist die Straße am Königshof in Mettmann gesperrt. Hier versammeln sich die Radfahrer - um 13 Uhr geht es dann los. Die Polizei ist dabei und sperrt die betroffenen Straßen bei Bedarf. Die Radler fahren über die Talstraße, bis auf die Bahnstraße und weiter über die Osttangente in Richtung Lindenheide. Am Kreisverkehr geht es in Richtung Wülfrath weiter. Hier führt die Etappe über die Alte Ratinger Landstraße bis zum Panoramaradweg Richtung Schlupkothen - dann weiter nach Wuppertal. Die NRW-Radtour dauert noch bis Sonntag. Dann kommen die Radfahrer wieder in Mettmann an.
 
 
Am Abend
Nachricht schreiben
Wetter
17°C / 25°C
Kreis Mettmann
Verkehr
A4 2 km
Köln Richtung Olpe
 
Weitere Nachrichten
 
 
Lokalnachrichten hören
  • 19:30h (20.7.2017)