Nachrichten vom 26.08.2016

Mann wird lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall auf der A46

Am Mittag hat es einen schweren Unfall auf der A46 in Düsseldorf gegeben. Ein Auto war in einen LKw gefahren auf Höhe der Fleher Brücke. Daraufhin geriet der Lkw in Brand. Die zwei Insassen im Lkw wurden leicht verletzt – der Autofahrer schwer. Sein Zustand ist noch immer lebensbedrohlich. Er musste von der Feuerwehr aus dem eingeklemmten Auto befreit werden und wurde sofort in die Uni-Klinik gebracht. Wegen des Unfalls kommt es noch immer zu Verkehrsbehinderungen auf der A46. Die Polizei leitet den Verkehr an der Unfallstelle vorbei.
 
 

Familiendrama in Erkrath

Mann tötet seine Mutter und dann sich selbst

In Erkrath-Hochdahl hat sich ein Familiendrama abgespielt. Ein 55 -jährigerer Mann hat dort in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag seine Mutter in ihrem Haus getötet. Danach sprang er vom Dach des Hauses. Ein Passant entdeckte den Toten auf der Straße und informierte die Polizei. Die Polizei erfuhr erst von der Tat, als sie die Mutter über den Tod ihres Sohnes informieren wollte. Die Beamten fanden die Frau leblos in der Wohnung. Außerdem fanden sie einen Abschiedsbrief des Sohnes.
 
 

Unfall auf der A3 in Solingen

Mann flieht mit lebensgefährlich verletztem Kind

Mit einem lebensgefährlich verletzten Kleinkind im Auto ist ein 47-jähriger Mann ohne Führerschein über die A3 Richtung Köln geflüchtet. Höhe Solingen war er mit einem Laster zusammengestoßen und trotzdem weitergefahren. Laut Polizei war der 47-Jährige mit einer 30-jährigen nahen Verwandeten und ihrem fast zwei Jahre alten Sohn im Auto unterwegs. Obwohl auch sein Auto erheblich bei dem Zusammenstoß mit dem Laster beschädigt wurde, fuhr der Mann weiter über die A3 Richtung Köln. Ein Hubschrauber und mehrere Polizisten aus dem Kreis Mettmann haben ihn verfolgt. Er blieb letztendlich stehen. Der Zustand des lebensgefährlich verletzten Jungen ist laut Polizei noch immer kritisch.
 
 

Bahn setzt Taxis ein

Probleme bei der S9

Wer mit der S9 fährt, muss heute Morgen mit großen Problemen rechnen. Grund dafür ist eine Oberleitungsstörung zwischen Langenberg und dem Wuppertaler Hauptbahnhof. Zwischen Langenberg und Wuppertal-Vohwinkel kann die S9 deshalb nicht fahren. Die Bahn setzt in diesem Bereich Taxis ein.
 
 

Landesstatistiker haben die Grundstückspreise verglichen

Preise für Bauland sind sehr unterschiedlich

Wer in unserer Region bauen will, muss die Preise gut vergleichen. Sie waren im vergangenen Jahr sehr unterschiedlich. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Landesstatistiker hervor. Im Kreis Mettmann sind die Preise um 104 Prozent eingebrochen. Hier hat ein Quadratmeter Bauland noch rund 59 Euro gekostet. In Düsseldorf selbst war es so teuer wie nirgendwo anders in NRW: Die Preise sind nocheinmal um 55 PRozent auf 768 Euro gestiegen. Zum Vergleich: In Köln lag der Preis bei 286 Euro, in Essen bei fast 327 Euro und in Leverkusen bei 243. Auch das war mehr als noch im Vorjahr.
 
 

21-Jähriger steht unter Mordverdacht

Prozess um Spielplatz-Mord startet heute

Heute beginnt vor dem Wuppertaler Landgericht der Prozess gegen einen 21-Jährigen wegen Mordes - zum zweiten Mal. Schon im Juni hatte es einen Prozessauftakt gegeben. Der Fall konnte aber nicht zu Ende verhandelt werden, weil der zuständige Richter für längere Zeit krank war. Auch wenn heute der Prozess von Neuem startet, an der Anklage hat sich nichts geändert. Der 21-Jährige soll im November einen jungen Mann auf einem Spielplatz in Wuppertal tödlich angegriffen haben. Laut Staatsanwaltschaft schlug der Angeklagte zuerst mit sandgefüllten Handschuhen auf sein Opfer ein, danach stach er mit einem spitzen Gegenstand zu. Daran sei das Opfer schließlich gestorben, heißt es. Hintergrund der Attacke war ein Streit um Drogen. Offenbar schuldete einer der beiden, dem anderen Geld. Dem Angeklagten droht lebenslange Haft.
 
 

NRW-Justizminister steht unter Druck

NRW-Landtag beschäftigt sich mit Munitions-Klau

1000 gestohlene Patronen aus der JVA Wuppertal waren heute Thema im Düsseldorfer Landtag. In einer Sondersitzung des Rechtsausschusses stand vor allem NRW-Justizminister Kutaschty im Mittelpunkt. Die Opposition wirft ihm vor, er habe den Fall monatelang verschwiegen. Mitte Mai hatte das Ministerium davon erfahren, dass die Munition fehlt. Erst drei Monate später wurde der Landtag und damit die Öffentlichkeit informiert. CDU, FDP und Piraten sprechen von Vertuschung, sie wollten vom Minister wissen, warum er so lange geschwiegen hat. Kutschaty sagte, er wollte die Ermittlungen nicht gefährden, die er in Gang gebracht hatte. Das Land sei Opfer eines Diebstahls geworden, sagte er im Ausschuss. Als Täter stehen zwei Mitarbeiter der JVA in Verdacht.
 
 

Ferienende in vielen Bundesländern

Auf den Autobahnen wird es wieder voll

Auch wenn die Sommerferien bei uns in Nordrhein-Westfalen seit dieser Woche zu Ende sind, erwarten uns am Wochenende ein vorerst letztes Mal volle Autobahnen. Davon geht der ADAC in seiner aktuellen Stau-Prognose aus. Für acht Bundesländer ist es das letzte Ferienwochenende. Und auch viele Belgier, Niederländer und Franzosen kehren aus dem Urlaub wieder zurück nach Hause. Besonders voll wird es bei uns deshalb auf der A1 in Richtung Köln, auf der A3 zwischen Oberhausen und Köln und auf der A61 in Richtung Niederlande.
 
 
Am Wochenende
Nachricht schreiben
Wetter
18°C / 29°C
Kreis Mettmann
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten
 
 
Lokalnachrichten hören
  • 09:30h (28.8.2016)